Slow Food Bern Empfehlungen

Der Vorstand des Conviviums Bern empfiehlt folgende Adressen, die sich im Einklang mit den Zielen von Slow Food befinden.

Wielandleben

Thom und Salome Wieland sind aufgestellte junge Leute, die das Landleben in einer sehr symatischen und sehr kunden- und gästefreundlichen Art pflegen. Einerseits betreiben sie in Aeschau ein kleines feines Bed & Breakfast und andererseits produzieren sie auf ihrem Hof eine Vielzahl von von Produkten, angefangen bei Essg und Öl, über Salz und Zucker bis zu Schlee und Likören.…Weiterlesen
Thom und Salome Wieland Horben 770 3536 Aeschau Empfohlen seit: 1. August 2015 Webseite: www.wielandleben.ch

Thom und Salome Wieland sind aufgestellte junge Leute, die das Landleben in einer sehr symatischen und sehr kunden- und gästefreundlichen Art pflegen. Einerseits betreiben sie in Aeschau ein kleines feines Bed & Breakfast und andererseits produzieren sie auf ihrem Hof eine Vielzahl von von Produkten, angefangen bei Essg und Öl, über Salz und Zucker bis zu Schlee und Likören. Alles frisch hergestellt und im Hofladen erhältlich.

Connections Business Directory | Leaflet | Wikimedia

Horben 770 Aeschau 3536

Wirtschaft zum Löwen

"Unser Fleisch hat ganz in der Nähe gewohnt, unsere Beilagen haben wir wachsen gesehen" schreibt Julia Pfäffli auf ihrer Website. Sie kocht Schweizer Gerichte mit saisonalen Zutaten, die sie, wenn möglich, vom familieneigenen Bauernhof oder aus Garten umliegender Bäuerinnen bezieht. Die Pommes Frites stellt sie aus eigenen Kartoffeln selber her. Im Frühling kommen Spargeln vom eigenen Feld auf den Teller.…Weiterlesen
Julia Pfäffli 3256 Bangerten Empfohlen seit: 1. August 2015 Webseite: www.loewen-bangerten.ch

„Unser Fleisch hat ganz in der Nähe gewohnt, unsere Beilagen haben wir wachsen gesehen“ schreibt Julia Pfäffli auf ihrer Website. Sie kocht Schweizer Gerichte mit saisonalen Zutaten, die sie, wenn möglich, vom familieneigenen Bauernhof oder aus Garten umliegender Bäuerinnen bezieht. Die Pommes Frites stellt sie aus eigenen Kartoffeln selber her. Im Frühling kommen Spargeln vom eigenen Feld auf den Teller. Im Sommer erntet sie die Früchte ihrer Hochstammbäume. Im Herbst serviert sie Wildspezialitäten. Im Winter metzgen sie zwei bis drei Mal eines ihrer Schweine und bereitet Blut-, Leber- und Bratwürste zu. Wer möchte, kann gar einen Baum kaufen; das macht neugierig.

Connections Business Directory | Leaflet | Wikimedia

Bangerten 3256