Das Convivium Bern: Taten statt Worte

In Geschmackslaboratorien (Laboratori del gusto) schulen die Teilnehmenden ihren Geschmack. Alte Kartoffel- oder Tomatensorten werden auf verschiedene Art zubereitet, degustiert und miteinander verglichen oder die Geschmacksunterschiede von Fondues aus verschiedenen Käsesorten bewertet. Und an Kochkursen wird gezeigt, wie mit lokalem Fisch kreativ umgegangen werden kann, wie man aus lokalen Produkten hochstehende Gerichte kreieren oder eine grosse Vielfalt verschiedener Teigsorten selber herstellen kann.

Exkursionen dienen der Weiterbildung und zur Stärkung der Beziehung zwischen Konsumenten und Lebensmittelproduzenten, die dem Slow Food-Grundsatz «gut, sauber und fair» nachleben. Die Ausflüge führen zu den Slow Food Förderkreise (Presidi), etwa ins Wallis zum Ur-Roggenbrot, aber auch zu Ölmühlen, Essigproduzenten, Käsereien, Bauernbetrieben usw. Zu den traditionellen Höhepunkten des Convivium-Jahres zählen die Balade gourmande, ein kulinarischer Parcours durch die Stadt Bern, und das Weihnachtsessen, an dem Mitglieder für Mitglieder ein mehrgängiges Menu kochen.

Mit unserem Newsletter halten wir Mitglieder und Freunde von Slow Food Bern auf dem Laufenden. Mit thematischen Artikeln, Restaurant-, Wein-, Buch- und Kochtipps, Produktinformationen, Erfahrungsberichten und Veranstaltungshinweisen wird das ganze Spektrum von Slow Food thematisiert und vertieft.

Mit einem Schulgarten in Guda, Uganda – einem Partnerprojekt von Slow Food Convivium Bern – unterstützen wir das Slow Food Projekt „10’000 Gärten für Afrika“

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.slowfoodbern.ch/?page_id=38